Clonezilla-Image mounten

Szenario: Wir haben eine ext4-Systemplatte als Backup geklont und wollen wieder an eine einzelne Datei dovon heran. Dazu muss man das Image, welches bei den Default-Clonezilla-Einstellungen aus einem ganzen Haufen von gzip-Dateien besteht, mounten können. Wir benötigen also noch den doppelten Platz auf dem Datenträger des Backups (oder einem anderen) für das Image.

Das ist relativ einfach. Wir suchen den Ordner mit dem Clonezilla-Backup. Dieser Ordner sieht so ähnlich aus:

/JAHR-TAG-MONAT-STUNDE-img-NAME_DES_BACKUPS

NAME_DES_BACKUPS ist der Teil des Ordnernamens, den wir Clonezilla als Namen für das Backup gegeben hatten. Der vordere Teil wird automatisch generiert.

Nun übernehmen wir das Eigentum an dem Ordner:

sudo chown -R USERNAME ./JAHR-TAG-MONAT-STUNDE-img-NAME_DES_BACKUPS

Wir hangeln uns im Terminal zu dem Clonezilla-Ordner. Ich nehme einfach mal an, der befindet sich auf einer externen Platte: cd /media/ gefolgt von der Tab-Taste sollte gleich unseren Usernamen als Ordner vorschlagen. Den nehmen wir, suchen in diesem Ordner den Ordner mit dem Mountpoint der externen HDD und wechseln dorthin. Nun sollte dort der Ordner des CLonezilla-Backups erscheinen, wenn dieser denn im Root-Verzeichnis der HDD und keinem weiteren Unterverzeichnis gespeichert wurde.

Um Tippfehler zu verhindern, geben wir einfach sudo chown -R und unseren Usernamen ein, gefolgt von dem ./JAHR und drücken dann die Tab-Taste für die Autovervollständigung. Danach haben wir Schreibrechte in diesem Ordner und wechseln in diesen.

sudo cat PARTITION.ext4-ptcl-img.gz.* | sudo gzip -d -c | sudo partclone.ext4 -r -W -C -L partclone.log -O IMAGENAME.img

PARTITION bezeichnet hier den Namen, den Clonezimme automatisch vergeben hat, z.B. „sda1“ oder „nvme0n1p2“. Der IMAGENAME ist der Name, unter dem wir ein mountbares Image wiederherstellen wollen. Das kann – mit der passenden Pfadangabe – auch auf einem anderen Datenträger sein.

Nach der Wiederherstellung mounten wir das Image über den Dateimanger (Disks) oder im Terminal mit:

sudo mount -o loop -t ext4 IMAGENAME.img /mnt/IMAGENAME

Nun können wir das Image im Dateimanager nach der gewünschten Datei durchsuchen.

 

ENGLISH:

Scenario: We have cloned an ext4 system disk as a backup and want to access a single file from it again. To do this, we need to be able to mount the image, which with the default Clonezilla settings consists of a whole bunch of gzip files. So we still need double the space on the backup’s disk (or another one) for the image.

This is relatively simple. We are looking for the folder with the Clonezilla backup. This folder looks something like this:

YEAR-DAY-MONTH-HOUR-img-NAME_OF_BACKUPS

NAME_OF_BACKUPS is the part of the folder name we had given Clonezilla as the name for the backup. The first part is generated automatically.

Now we take ownership of the folder:

sudo chown -R USERNAME ./JAHR-TAG-MONAT-STUNDE-img-NAME_DES_BACKUPS

In terminal we go to the Clonezilla folder. I just assume it is on an external disk:
cd /media/ followed by the tab key should suggest our username as the folder name. We accept, looking for the folder with the mountpoint of the external HDD and open it. Now the folder of the Clonezilla backup should appear, if it was saved in the root directory of the HDD and not to an other subdirectory.

To prevent typos, we simply type

sudo chown -R...

… and our username followed by the ./YEAR, press the tab key for autocomplete again. Now we have write-permissions and open the folder. Let’s extract the backup:

sudo cat PARTITION.ext4-ptcl-img.gz.* | sudo gzip -d -c | sudo partclone.ext4 -r -W -C -L partclone.log -O IMAGENAME.img

PARTITION denotes the name that Clonezimme has automatically assigned, e.g. „sda1“ or „nvme0n1p2“. The IMAGENAME is the name of our new mountable image. This can be – with the appropriate path specification – also on another data medium.

After  restoreing mount the image via the file manager (Disks) or in the terminal with:

sudo mount -o loop -t ext4 IMAGENAME.img /mnt/IMAGENAME

Done.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.