Der passende PC

Bild von alexramos10 auf Pixabay: ATI Rage Pro Turbo anno 1998

Alles so schön bunt hier!

Die Grafikkarte

Wenn Du nur Briefe schreibst, im Internet surfst und Po… Videos schaust, vielleicht mal älteres Spiel spielen willst, dann brauchst Du Dir keinerlei Gedanken um eine dedizierte Grafikkarte zu machen. Das ist Geld- und Energieverschwendung. Greife bitte zu einer CPU mit integrierter Grafik.
Bist Du Gelegenheistzocker und Dir reicht eine FullHD-Auflösung? Du hast keinen 4K-Monitor? Dann reicht Dir eine Einsteiger- oder Untere-Mittelklassen-Grafikkarte bis um die 150 Euro.
Du zockst gerne? Dann musst Du schon mindestens das Doppelte für eine Mittelklassengrafikkarte ausgeben.
Du bist ProGamer? Dann frage doch mal die Oma, ob sie Dir zu Weihnachten eine Grafikkarte der 900-Euro-Klasse kauft, mit der Du auf dem Schulhof angeben kannst – und die in einem halben Jahr 500 Euro billiger ist. Muss Dich nicht kümmern, war ja nicht Dein Geld.
Wer kauft aber dann billige Grafikkarten? Die werden meistens für das Aufrüsten von älteren PC mit schwacher Grafiklösung gekauft. Okay, es gibt auch aktuelle CPUs ohne integrierte Grafiklösung.
AMD oder Nvidia? Der ist völlig Latte – außer für Fanboys.
Wie viel RAM? Bis FHD reichen 4 GB i.d.R. aus.

Leistungsaufnahme:
Beim Aufrüsten unbedingt darauf achten, dass Euer Netzteil die passenden Stromanschlüsse für die gewünschte Grafikkarte bereitstellt.
Bis 75 Watt können Grafikkarten über das Mainboard ohne separates Kabel versorgt werden.
Zwischen 75 und 150 Watt Leistungsaufnahme benötigt man mindestens ein 6-poliges Kabel.
Bis 225 Watt benötigt man zwei 6-polige Anschlüsse.
Darüber (bis zu 375 Watt) müssen es schon zwei 8-polige Kabel sein.
Tja, aber das steht in der Beschreibung der Grafikkarte, die Ihr Euch aussucht.
Denkt daran, dass das Netzteil auch alle anderen Komponenten mit Strom versorgen muss und deswegen ausreichend (besser: passend!) dimensioniert werden sollte.

Anschlüsse auf dem Mainboard:
Grafikkarten haben in der Regel einen PCI-e x16 Anschluss zum Mainboard hin. Aktuell ist Version 6.0 des PCI-Express-Busses, aber alle zwei Jahre kommt eine neue Version heraus. Eine neue Grafikkarte wird zwar in einem alten System funktionieren, aber dort ggf. nicht die Leistung bringen, die sie könnte.

Monitoranschluss:
Heutige Monitore haben i.d.R. einen Displayportanschluss (DP), aber HDMI sollte es mindestens sein. Ist der Monitor älter, dann achtet darauf, dass Ihr das passende Kabel zwischen Grafikkarte und Monitor kauft.

Für FullHD benötigt man mindestens einen HDMI-Anschluß, für 4K einen HDMI-Anschluss der Version 2.0. Für 8k muss es Version 2.1 sein.

Zukunftsicherer und leistungsfähiger ist der Displayport.
Version 1.2: 4K Auflösung
Version 1.3: 8K Auflösung
Version 1.4: HDR (größerer Farbumfang)
Version 2.0: HDR auch bei 8K-Auflösung

Alle diese Kabel gibt es in den verschiedensten Größen: Normal, Mini und Micro. Aber auch da gibt es noch sicher weitere exotische Anschlüsse.

Ja, es gibt Adapter auf alles mögliche. DP zu HDMI und umgekehrt oder zu USB-C oder Thunderbolt. Gibt wohl nichts, was es nicht gibt. Aber: Ist ein Adapter nicht zwingend nötig, sollte man darauf verzichten und sich ein passendes Kabel kaufen.

Orientierung:
Grafikkartenrangliste bei PC-Erfahrung
Benchmarkliste und Userbewertung bei Userbenchmark

Kaufen:
PCI-e Grafikkarten bei Geizhals.de

Zur SSD:

+10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.